Der Traum einer jeden Frau ..... oh nein!

Da ich gerade über Zeit verfüge (meine Tochter sortiert ihre Muschelsammlung von links nach rechts und von oben nach unten) möchte ich mich heute einem - für uns Frauen - sehr wichtigem Thema widmen: Dem Design!

Würde es nach meinem Kerl (ihr seht schon, die Phase des "Liebsten" wendet sich ab und an in zynische Gefielde ab), würde er sagen: "Hau rein was du hast - hauptsache es is alles drin, was rein soll. Wurscht wie es aussieht."

So schaute er mich entsetzt an, als er mir vorab freudig erklärte: "Ein Bekannter von mir hat eine Haustür für uns!" (ja genau, die für 1000 Euro). Ich schaute ihn wahrscheinlich mehr als ungläubig an - schliesslich fragte ich: "Wie sieht sie aus?"

"Keine Ahnung!"

"Das ist ja geil, dass deine Bekannten schon entscheiden, welche Haustür in UNSER Haus kommt!"

"Kannst sie dir ja gern vorher ansehen!" (Man beachte die Gütigkeit in seinem Wortlaut.)

"Nur, wenn sie nicht pink werden soll!", drohte ich.

Nun ist es so, dass mein Kerl darauf vertraut, dass ich "der Bude schon etwas flair" verleihen werde. Ja - da hat er ja viel vertrauen in mich. Hierzu möchte ich erstmal einen Grundriss des Ursprungs zeigen. Danach werde ich erklären, wie das verändert wird - und wenn ihr dann immer noch durchsteigt, dann gibts ein Extra-Fleissbienchen ins Muttiheft und ich stell als Belohnung ein Design des Wohnzimmers ein.

Hier erstmal das Erdgeschoss:

Im ersten Step wird das Wohnzimmer geteilt - nämlich ca, 1,5 Meter hinter dem schmaler werdenden Teil. Das Zimmerchen, was dahinter entsteht, darf (ich soll nicht immer "soll" schreiben) unser Schlafzimmer werden. Eigentlich sollte es in meiner Phantasie ein Traum mit begehbarem Kleiderschrank werden .... naja - es wird wohl nichts draus. Ich stellte nämlich eigenhändig fest, dass wir dafür keinen Platz haben.

Weil das so lustig ist, wird eine Tür im vorderen Bereich platziert und die jetzige Tür wird um nen ganzen Meter versetzt. Kann auch mehr sein - ich weiss es nicht so genau.

Der Witz, der hier als Bad betitelt wurde, lässt die Wände fallen und geht in den Küchenbereich über. Ja genau - eine Küche mit Essbereich. Wir haben uns einen halben Abend darüber gestritten, in welches Eck die Küche kommt und wo der Esstisch hinsoll - letztlich habe ich mit meinem Argument "zusammenklappbarer Esstisch" gewonnen.

Der Wohn-Schlafraum wird zu einem geräumigen Badezimmer - und man kann mein jauchzen sicherlich verstehen (ok die Frauen werden es verstehen), denn ich träumte schon von einer bezaubernden grossen Eckbadewanne und einer ausladenden Dusche. "Ohja, das wär ganz toll!" erklärte ich und sprang in dem Zimmer herum, wie eine Furie auf Koks. "Hier, genau hier kommt die Eckbadewanne hin!" schrie ich und träumte von Palmenwedelnden Kerlen, die mich im schaumbefüllten Eckbad bedienten.

"Du stehst im Gästeklo!", holte mich ein Stimmchen von den billigen Plätzen hinter mir aus meinem Tagtraum.

"Wie bitte? Gästeklo? Bist du denn des Wahnsinns? Wieviele Gäste haben wir denn bitte im Jahr? 5? 6? Und Übernachtungsgäste im Prinzip nur meine Schwester und die kann sich sicherlich dazu herunterlassen, unser Klo mit uns zu teilen. (Immerhin teilen wir hier in der Wohnung unser Klo mit den Katzen .... ja ich weiss - klingt albern. Aber eigentlich gehört alles den Katzen - wir sind hier nur geduldet und haben das bessere Klo - unseres stinkt nicht so schnell - und wenn, dann haben wir wesentlich bessere Deos dagegen erfunden..... wahrscheinlich ist das der einzige Grund, warum meine Katzen nicht längst losmarschiert sind, um die Schlösser auszutauschen. Gut - ok - und die Tatsache, dass es immer noch keinen Dosenöffner gibt, den auch eine Katze bedienen kann.)

"Gästeklo ist toll! Viel praktischer! Stell dir das doch mal vor!"

Mich gruselte vor allem bei der Vorstellung, nicht nur ein Klo, sondern zwei davon putzen zu müssen.

 Liebe Leser - ich gestehe eine Niederlage nur ungern ein .... aber an diesem Tag habe ich meine ausladende Eckbadewanne und die palmenwedelnden Bediensteten an ein Gästeklo verloren. Ich sags euch - wenn nicht jeder meine Gäste dieses ver***** Klo angemessen huldigt und würdigt (ich spreche hier von mind. 1 Badewannenstunde mit 1 Pflegestunde hinten dran), dann drück ich demjenigen Gast einen Palmenwedel in die Hand und er darf den für mich wacheln bis ihm der Arm abfällt! Und natürlich werde ich ein charmantes Bild einer Eckbadewanne ins Gästeklo hängen - mit dem Zusatz: "Ich habe meine Eckbadewanne gegen EUER Klo verloren! Danke!"

Der Schlafraum neben dem Gästeklo und dem Bad ohne Eckbadewanne wurde meiner Tochter zugesprochen. Ein schönes, charmantes Zimmerchen.

Nun, ich wäre nun keine charmante Zicke, wenn ich die Rache nicht komplett ausgearbeitet hatte - für den Verlust meiner Eckbadewanne (ihr seht schon, ich muss diesbezüglich wohl doch einen Therapeuten kontaktieren ...)

Aus diesem Grund werden unsere Gäste (mit dem hübschen Gästeklo) im Keller untergebracht - in diesem kleinen 8,5 qm grossen Raum werden sie eingepfercht. Hey - hätte ich eine Eckbadewanne gekriegt, würde ich ihnen eine Schlafcouch hinstellen und hätte ihnen sicherlich auch erlaubt, diese Eckbadewanne auch zu benutzen .... aber SO lass ich mit MIR nicht reden. Gäste kommen in den Keller.

Nein  -Scherz beiseite - ich fand den Raum einfach sehr charismatisch und wollte dementsprechend ein klassisch-österreichisches Gästezimmer einrichten. Die Holztür wird bleiben - und ich werde dieses Zimmer mit Weinranken und Weinflaschen (keine Sorge - ich nehm die billigen) verzieren.

Und? blickt ihr noch durch? Ihr wisst ja - wer den durchblick hat, der kriegt Designvorschläge.

Und die Moral an der Geschicht .... manchmal tauscht man seinen Herzenswunsch gegen die Sch**** von fremden Menschen aus ...

26.5.09 11:41

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung